Um-Steuern Robin Sisterhood Von Reich zu Arm

in Gründung

- Seit 2021 -

Gemeinsam umsteuern von "Reich zu Arm"

Warum machen wir das?

Viele Menschen möchten die römisch katholische Institution nicht mehr finanziell unterstützen.  Sie suchen nach einer sinnvolleren Verwendung für ihre Zuwendungen.

Der Verein „Umsteuern! Robin Sisterhood e.V.“ möchte diese Gelder sammeln und umsteuern- von der verletzenden Institution an die Verletzten.

Wem wollen wir helfen?

Bestehenden oder zu gründenden unabhängigen Selbsthilfegruppen, Einrichtungen oder Vereine, die Menschen helfen, denen Gewalt oder Diskriminierung innerhalb oder außerhalb von Kirche angetan wurde.

Wo möchten wir anfangen?

Kirchenunabhängige Anlaufstelle für von Gewalt Betroffene aus kirchlichen Zusammenhängen. Mehr Plätze in Frauenhäusern für hilfesuchende Frauen.

Unsere Präambel

Wichtiger Hinweis: Wir sind noch in der Gründungsphase, bitte haben Sie ein wenig Geduld. Bald ist unsere Webpräsenz vollständig.

Viele Menschen möchten die römisch katholische Institution nicht mehr finanziell unterstützen.  Sie suchen nach einer sinnvolleren Verwendung für ihre Zuwendungen, als z.B. überteuerte Rechtsgutachten oder überflüssige neue Priesterseminare mitzufinanzieren.

Der Verein „Umsteuern! Robin Sisterhood e.V.“ möchte diese Gelder sammeln und umsteuern- von der verletzenden Institution an die Verletzten. Die Idee ist, bestehende oder zu gründende unabhängige Selbsthilfegruppen, Einrichtungen oder Vereine zu unterstützen, die Menschen helfen, denen Gewalt oder Diskriminierung innerhalb oder außerhalb von Kirche angetan wurde.

Beispiele, wo Umsteuerung nottut: Selbsthilfegruppen gewaltbetroffener Menschen müssen mit minimalsten Budgets auskommen. Es gibt immer noch keine kirchenunabhängige Anlaufstelle für von Gewalt Betroffene aus kirchlichen Zusammenhängen. Oder allein in der Stadt Köln konnten im Jahre 2020 mehrere hundert hilfesuchende Frauen nicht in Frauenhäusern Schutz finden, weil es nur ein paar dutzend Plätze gibt….

Um-Steuern Robin Sisterhood Von Reich zu Arm
Um-Steuern - Gelder gerecht verteilen, Vereine unterstützen

Die GründerInnen des gemeinnützigen Vereins vertreten die Auffassung, dass die römisch-katholische Kirche durch ihre Struktur einem System Vorschub leistet, das Menschen verletzt: Fälle sexueller, spiritueller und psychischer Gewalt werden mehr und mehr offenbar. Menschen wurden und werden aufgrund ihrer Lebensweise, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechtes diskriminiert. Wer für die Kirche arbeitet, ist dadurch oft einem ungeheuren Druck ausgesetzt.

Das alles passiert- absurderweise- nicht nur im Namen der Botschaft des Jesus von Nazareth, sondern auch innerhalb und mit Unterstützung eines demokratisch verfassten Staates, der die Menschenrechtscharta unterschrieben hat und der jedem Menschen Gleichbehandlung zusichert:

„Eine Benachteiligung ist verboten, aufgrund eines oder mehr anerkannten Merkmale: ethnische Herkunft / rassistische Motive, Geschlecht, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexuelle Identität.“

So ist der Name Programm. „Umsteuern“ ist not-wendig. „Robin sister Hood“ soll die Richtung von „Reich zu Arm“ und die Idee der Geschwisterlichkeit verdeutlichen.

Köln am 21. Juni 2021

Wir stehen hinter UmSteuern!

die Robin Sisterhood

Die Einsicht, dass die Richtung nicht stimmt, braucht Konsequenz: umsteuern! In Gedanken, Worten und Taten.

Lisa Kötter

Maria 2.0

Bild Copyright Ralf Baumgarten

Maria Mesrian

Theologin und Aktivistin bei Maria 2.0

Wenn man sich dem Leid der Menschen, die verletzt und diskriminiert werden aussetzt, gibt es nur eine Option: Handeln! Das ist mit umsteuern! Robin Sisterhood möglich.

Das Kind endlich als vollwertiges Wesen sehen; die Gläubigen endlich als mündig sehen; die Gelübde endlich als bindend sehen - eben umsteuern!

Bild Copyright Thomas Schäkel

Karl Haucke

Sozialpädagoge, Supervisor, Qualitätsauditor, seit 1976 in sozialwissenschaftlicher Praxis, Forschung und Lehre (Sozialpädagogisches Institut NRW, SoWi-Fakultät der TH Köln), Mitglied der Betroffeneninitiativen MoJoRed e.V., und Eckiger Tisch e.V., ehemaliger Sprecher des Betroffenenbeirates im Erzbistum Köln, Mitglied des Betroffenenrates beim UBSKM sowie im Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Carolin Kebekus

Comedian, Schauspielerin und Sängerin

Ich bin vor Jahren aus der Kirche ausgetreten, finde es aber wichtig, Menschen zu unterstützen, die Gewalt und Diskriminierung erfahren haben. Für diese Menschen ist umsteuern! RobinSisterhood e.V. gegründet worden und das unterstütze ich gerne.

Austreten, UM STEUERN zu sparen? Nein, wir wollen UMSTEUERN! Um Opfer von Missbrauch und Frauen in Not zu unterstützen, die das System Woelki allein lässt.

Wolfgang Schmitz

im (Un)Ruhestand - als Großvater, Vorstand des "Kölner Literaturhaus", Mitglied im Deutschen Komitee für UNICEF

Hildegard Graf-Borstar

geschäftsführende Gesellschafterin eines Familienbetriebs, Mitbegründerin Maria 2.0 Haan, katholisch erzogen und geprägt

Wenn dringende Apelle auf Ignoranz stoßen hilft nur noch umsteuern! und das Ruder selbst in die Hand nehmen.

Missbrauchsopfer ohne Raum in der Kirche. Neue Räume durch Um-steuern.

Winfried Ponsens

Schulleiter im Ruhestand, Geschäftsführer MoJoRed e. V. (Missbrauchsopfer Collegium Josephinum Bonn und Redemptoristen), Mitglied im Beirat des EHS, Familienministerium und ehemaliges Mitglied im Betroffenenbeirat Erzbistum Köln
Um-Steuern - Gelder gerecht verteilen, Vereine unterstützen

Dich interessiert, wie es weitergeht?